Johanniter-Klöster in Ostfriesland und Groningen: Wanderausstellung in Usquert

Die Ausstellung konzentriert sich auf vierzehn Orte in Ostfriesland und Groningen, an denen früher Klöster standen. Die Ausstellung dauert bis 27. September und ist kostenlos. Die Kirche ist täglich geöffnet.

Johanniter-Klöster in Ostfriesland und Groningen

Wanderausstellung in Usquert

Die Ausstellung konzentriert sich auf vierzehn Orte in Ostfriesland und Groningen, an denen früher Klöster standen. Die Ausstellung dauert bis 27. September und ist kostenlos. Die Kirche ist täglich geöffnet.

Der Johanniter-Klosterorden wurde im 11. Jahrhundert in Jerusalem gegründet. Die Mönche widmeten sich zunächst der Pflege der Kranken und Verwundeten, die das Heilige Land besuchten. Der Schutz und die Betreuung der Pilger wurde in der Folge zur Hauptaufgabe des Ordens. Ab dem 12. Jahrhundert gründete der Orden Klöster (auch Komtureien genannt) in den Niederlanden, einige davon in Groningen. Die Komturei Wijtwerd bei Usquert wurde 1217 gegründet.

Objekte
Nach der Reformation wird der katholische Mönchsorden in einen protestantischen Ritterorden umgewandelt, jedoch mit ähnlichen Zielen. Die Klostergebäude verschwinden. Das in Usquert wird 1618 geschlossen und wenig später abgerissen. Auf dem Grundstück werden zwei Bauernhöfe gebaut. Im Hof ​​Kloosterwijtwerd sind noch einige Gegenstände der ehemaligen Kommandantur erhalten, wie ein Kreuzwegstation, eine Feuerstelle und eine Kaminplatte. Ein goldener Kelch aus dem Kloster befindet sich heute im Besitz der Diözese.

Deutschland
Die Wanderausstellung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit verschiedener Parteien in Ostfriesland und Groningen, darunter das Freilichtmuseum Het Hoogeland. Die Ausstellung wurde zuvor an verschiedenen Orten in Deutschland gezeigt und ist nun erstmals in den Niederlanden zu sehen. Nächstes Jahr wird die Ausstellung an den anderen Standorten in Groningen stattfinden.

Gemeinde Ihlow